Die Stammeschronik des Stamm Jörg von Schauenburg

Nach einem Bericht von Klaus Apelt im Burgkurier Nr. 1 vom Dezember 1981, einem Bericht im Jubiläumsheft 2001 und eigenen Berichten.

1951

Die Pfadfinderidee wird von Offenburg nach Oberkirch getragen. Eine Aufbaugruppe (nur Jungs) des BDP (Bund Deutscher Pfadfinder) entsteht.

1953

Die Aufbaugruppe etabliert sich und nennt sich "Stamm Jörg von Schauenburg".

Die Gruppe wird nach dieser Wachstumsphase wieder etwas kleiner und der 16-jährige Gerhard Möschel übernimmt den Stamm, stirbt jedoch wenig später bei einem Unfall. Der Stamm hat 20 Mitglieder in 2 Gruppen ("Sperber" und "Adler").

Bernd Ziegler übernimmt die Stammesführung. Hans Hermann Bock (Habo) leitet die Gruppe Adler. Seine zwei Schwestern sind beim Bund Deutscher Pfadfinderinnen aktiv, der in Oberkirch Gruppen hat.

1956

Klaus Apelt schließt sich der Gruppe an. Bei Regen finden die Gruppenstunden in einer 10 Quadratmeter grossen Blockhütte auf der Höllmatt statt. Die Hütte wird von der Papierfabrik Koehler zur Verfügung gestellt und hat auch einen Garten mit fester Feuerstelle.

Die Gruppenführer Bernd und Habo hören aus beruflichen Gründen auf. Klaus übernimmt mit 16 Jahren den Stamm und startet ganz neu mit einer Wölflingsgruppe.

Klaus hat aus schulischen Gründen wenig Zeit und der Horst "Kraniche", zu dem der Stamm gehört, schickt Jürgen Tiemke als Aushilfe.

Horst Radicke, ein Pfadfinder aus Bremen, wird nach Appenweier versetzt und führt den Stamm von 1959 bis 1964. Der Stamm nimmt am Bundeslager des BDP in Noer an der Ostsee teil. 5000 Pfadfinder treffen sich dort.

1964

Die Stammesführer wechseln häufig in den folgenden Jahren, doch ihre Namen bleiben in Erinnerung: Manfred Setzke, Klaus Lehrke (Bautz), Reinhard Sester, Wolfgang Poppek, Günther Hartmann (Dule), Günther Heigele, Hartmut Hanf und Richard Müller (Ritschi).

Reinhard Sester brachte die Mitgliederzahl auf 60 Jungs und erhielt von der Stadt das "Hamperlehäusle" neben dem alten Gefängnis als Pfadfinderheim.

1966

Klaus kommt nach fünfjähriger Abwesenheit wieder nach Oberkirch zurück und wird 1967 wieder Mitglied des Stammes. Es gibt eine Rovergruppe und eine Pfadfindersippe (geführt von Dule und hauptsächlich mit Mitgliedern aus Bottenau). Die Rovergruppe wird zum Roversingekreis ,dem einige Mädchen aus dem aufgelösten Mädchenstamm beitreten. Klaus wird Materialwart und Kassenwart des Stammes. Der Stamm hat neben 200,- DM Schulden noch 2 Kohten, 1 Axt und einen alten Spaten

1970

Der Stamm tritt als Folge der politischen Auseinandersetzungen im BDP dem Pfadfinderbund Süd und damit dem Deutschen Pfadfinderverband am 17.11.1970 bei.

1971

Die erste Mädchengruppe mit dem Namen "Spatzen" wird gegründet. Klaus Apelt übernimmt die Stammesführung nachdem die meisten Rover inklusive Stammesführung den Stamm verlassen.

1972

Die erste Mädchenmeute wird gegründet.

1974

Der Stamm nimmt am DPV-Pfingstlager in der Eifel teil. 3000 PfadfinderInnen nahmen teil. Der Stamm hat 52 aktive PfadfinderInnen

1975

Die 13-jährige Daniela Metz (Danny) gründet in Oppenau die Gruppe "Turmfalken". Die Mitgliederzahl des Stammes steigt auf 21 Mitglieder. Der Stamm besitzt 4 Kohten, 1 Jurte und zahlreiches anderes Material

1976

Sommer-Großfahrt zu Oberkirchs Partnerstadt Draveil bei Paris. Mitten im Stadtzentrum baut der Stamm seine Zelte auf.

Die Oppenauer Pfadfinder bekommen ein eigenes Pfadfinderheim. Die Oppenauer Eltern renovieren das alte Sporthaus. In Oppenau gibt es 2 Meuten und eine Sippe

1977

Sommer-Grossfahrt an den Züricher See. Der Stamm hat über 100 Mitglieder.

1978

Die Oberkircher Pfadfinder ziehen in das Verwaltungsgebäude neben den Schlachthof um. Das alte Heim im "Hamperlehäusle" wird für den Bau eines Parkplatzes abgerissen. Die Stadt hilft bei der Finanzierung des Umbaus. Der Stamm hat nun einen Bastelraum, eine Küche, einen Waschraum, einen Schlafraum, einen Zeltkeller, einen Shop und zwei Gruppenräume. Der Stamm nimmt an Pfingsten am DPV-Lager "Cavalcade" mit 5.000 Pfadfindern teil. Das Sommerlager findet in England statt. In Bad Peterstal entstehen zwei Meuten und eine Sippe. Die Gruppenstunden finden im Hobbyraum von Rudolf Zimmermann statt, dessen Tochter Helga die Mädchenmeute "Steppenwölfe" gründet. Sabine Tomaszewski gründet die Mädchensippe "Pinguin" und Petra Schreiber die Jungensippe "Elche".

1979

Der Stamm zählt 150 Mitglieder und ist der zweitgrößte Stamm im Bund. Das Sommerlager findet in Nordspanien am Atlantik statt. Der Stamm wird in Trupps aufgeteilt und eine Gruppenführerrunde wird eingerichtet. Der Stamm verfügt über 3 Jurten, 10 Kohten, 6 Alexzelte und 1 Küchenzelt.

1980

Sommerlager in Ohlsbach im Kinzigtal mit dem befreundeten Stamm "Schwarzer Panther" aus Hofgeismar und einem Stamm aus England.

1981

Der Stamm besteht aus 10 Sippen, 4 Meuten und einer Juniorengruppe. Die erste Ausgabe der Stammeszeitung "Burgkurier" erscheint. Die Redaktion besteht aus den Junioren unter Leitung von Karl Urban. Der Pfadfinderbund Süd tritt aus dem Deutschen Pfadfinderverband aus. Sommerlager mit dem Stamm "Schwarzer Panther" in Olsbach.

1982

Sommerlager in Griechenland mit 50 Teilnehmern des Stammes.

1983

Gruppenführerfahrt nach Dänemark. Trupplager am Bodensee.

1984

Sommerlager in der Toskana mit 75 Teilnehmern des Stammes

1985

Es wird beschlossen die Sommerlager im jährlichen Wechsel ins Ausland bzw. in Deutschland zu machen. Das Sommerlager 1985 findet gemeinsam mit dem Stamm Kondor im Seevetal/Lüneburger Heide statt. Unter der Leitung von Klaus erreicht der Stamm auf dem Hamburger Singewettstreit den 2. Platz. Der Stamm wird eingetragener Verein (Renchtäler Pfadfinder e.V.) und umfassende Renovierungsarbeiten im Oberkircher Heim beginnen.

1986

Sommerlager in der Bretagne (auf dem Lagerplatz mit dem berühmten "Schmoll-Stein").

1987

Das erste Winterlager (Junioren) findet auf der Hütte in Hinterzarten statt. Eine Tradition wird gestartet, und bis heute findet an den Weihnachtsfeiertagen dort ein Lager für Rover statt. Sommerlager bei München. Wolfram Ax, Jens Kuderer, Eric Urban und Jens Urban spielen in Pfadfinderkluft in einem Film für das französische Fernsehen in Strasbourg mit. Total verregnetes Stammeslager in Zusenhofen am Stangenbach.

1988

PBS-Pfingstlager in Oberkirch. 1000 Pfadfinder kommen nach Oberkirch. Sommerlager in Wales (Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest) und England. Die Stadt Oppenau stellt dem Stamm den Speicher vom alten Schulhaus zur Verfügung, der in über 1000 Stunden von den Pfadfindern und Rudi Waible (einem engagierten Grossvater) renoviert wird. Ausserdem werden die Arbeiten grosszügig von der Möbelschreinerei Hodapp unterstützt. Der legendäre Juniorenhajk von Forbach nach Oberkirch. Stammeslager auf der Kalikutt.

1989

Klaus Apelt wird die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für die Pfadfinderarbeit verliehen. Der Stamm tritt aus dem PBS aus und tritt in die Pfadfinderschaft Süddeutschland (PSD) und somit wieder in den Deutschen Pfadfinderverband (DPV) ein. Sommerlager im Bayrischen Wald am Fluss "Regen". Motto: "Mir san mir!". Pfingstlager in Engelsbrand. Gruppenführerlager in Berlin, eine Woche vor dem Fall der Mauer. Stammeslager im Schlatten (Bottenau).

1990

DPV-Pfingstlager im Süden in Oberkirch mit über 800 Pfadfindern aus ganz Süddeutschland. Sommerlager in Spanien (El Pol, Barcelona, Figueras), welches Tonio organisiert hatte. Besuch einer Schulklasse aus Eisenach im Oberkircher Pfadfinderheim im Rahmen einer DPV-Aktion. Anschliessend Gegenbesuch von Heiko, Jochen, StefanWaidelich, Knolle und Jens in Eisenach. Das unvergessliche Schachturnier des DPV findet in Witzenhausen bei Kassel statt.

1991

Der Stamm wird 40 Jahre alt. Mehrere Veranstaltungen (unter anderem ein Schaulager) finden statt.
Claus-Dieter Mehrtens (C.-D.) übernimmt die Stammesführung von Klaus Apelt.
Sommerlager in Mecklenburg-Vorpommern am Plauer See.
Pfingstlager in Sechselberg. Stammeslager hinter dem Hans-Furler-Gymnasium mit UFO-Landung.

1992

Jens Urban übernimmt die Stammesführung von C.-D.. Weitere Vorstandsmitglieder: Antonio Multari, Klaus Apelt, Eva Meier.
Das Sommerlager findet in Schweden (Köping) statt, Knolles Debüt als legendärer Lagerkoch.
DPV-PfiLa Wasgonia ("Was goats mi a?") in der Pfalz.
Elk-TV I wird am 31.12. in Oppenau ausgestrahlt. 
Stefan Waidelich, Tonio und Jens bringen mehrere Tonnen Hilfsgüter nach Zagreb (Kroatien), die von den Pfadis und der Oberkircher Bevölkerung gesammelt wurden.

1993

Sechs Mitglieder des Stammes nehmen am schwedischen Verbandslager "Natura 93" mit 16.000 schwedischen Pfadis teil und erleben den schwedischen König Carl Gustav hautnah.
Sommerlager im Fichtelgebirge mit Hajk durch Tschechien und Besichtigung von Prag.
Elk-TV II wird am 31.12. in Oppenau ausgestrahlt.

1994

Sommerlager in Schottland in der Nähe von Aberdeen

1995

Sommerlager mit Stamm Treverer in der Wutachschlucht bei Freiburg. Hajk zurück nach Oberkirch.

1997

Start der Homepage des Stammes. Sommerlager auf Langeoog nachdem das DPV-Lager in Polen wegen Hochwassers ausfällt. Pfingstlager auf dem Sohlberg mit Stamm "Schwarzer Adler".

1998

Sommerlager in Finnland mit Hajk durch den Nationalpark Urho Kekkonnen an der russischen Grenze. Stammeslager im Schlatten.

1999

Start der Altpfadfinder mit mehreren Lagern. Sommerlager bei München, mit Hajk durch die Voralpen.

2000

Sommerlager in Kanada. Kanutour durch den Nationalpark "La Mauricie", Standortlager in Hudson bei Montreal. Besichtigung von Montreal und Ottawa.

2001

Daniel Palmer übernimmt die Stammesführung von Michael Hecker. 50 Jahre Stamm Jörg von Schauenburg. Jubiläumsfeier in Nussbach und Schaulager in Lautenbach (140 Teilnehmer). PSD-Sommerlager in den spanischen Pyrenäen (Isabena, Saragossa).
Sippe Elfen errang beim „Hamburger Singewettstreit“ den 1. Platz.

2002

Pfingstlager des DPV - „Pfadikratie – Demokratie spielerisch erfahren“ zusammen mit rund 3000 weiteren Teilnehmern in Mecklenburg-Vorpommern. Anschließend Sommerlager der Pfadis in Dalsland in Südschweden

2003

Sommerlager in der Sächsischen Schweiz
Matze Schmälzle wird zum 1. Vorsitzenden gewählt

2004

Sommerlager in Italien

2005

Außenrenreonovierungen am Pfadfinderheim wurden abgeschlossen.
Das erste Sommerlager mit dem Fahrrad um den Neusiedler See

2006

In Norwegen findet das diesjährige Sommerlager statt. Insgesamt 98 Teilnehmer aus der PSD wandern oder paddeln mit dem Kanu.

Andreas Schoch wird Stammesführer.

2007

Zur Feier des 100-jährigen Bestehens der Pfadfinder findet über Pfingsten das Großlager Exploris im Schwalmtal bei Mönchengladbach statt.

Der Basislehrgang zur Ausbildung von Gruppenführer findet dieses Jahr in Oberkirch statt.

2008

In Bruchsal findet das Pfingstlager "Europa" statt. unter dem Motto "eine gute Tat" helfen mehrere Gruppen überall in Bruchsal. So wird den Maltesern bei der Kellerrenovierung geholfen oder Fahrzeuge der Feuerwehr geputzt.

Das Sommerlager findet in Schottland statt. Die schottischen Pfadfinder bringen uns ihre Kultur in Form von Ausflügen und kulinarischen Köstlichkeiten näher.

20 Gruppenführer nehmen an einem Erste-Hilfe-Kurs teil, der Speziell vom Roten Kreuz angepasst wurde.

Der Stamm richtet erneut eine Station am Kindertag der Stadt Oberkirch aus, bei der man Stockbrt auf dem offenen Lagerfeuer anbietet.

Unter dem Motto "Ein halber Tag für die Natur" wird der Stangenbach in Zusenhofen in mühsamer Handarbeit vom japanischen Staudenknöderich befreit.

Mit Vollendung der neuen Küche sind mittlerweile die meisten Räume renoviert und das Pfadfinderheim erstrahlt sowohl von Innen als auch von Außen in neuem Glanz.

2009

Unter dem Motto „Mittelalter“ nehmen am Pfingstlager am Baiersbacher Hof bei Schwäbisch Hall die verschiedensten Bünde teil.

Das Sommerlager findet an der mecklenburgischen Seenplatte statt.

2010

Das Sommerlager dindet erneut in Thuir in Südfrankreich statt. Das langjährige Mitglied Karl Urban lebt vor Ort und ist eine unersetzliche Hilfe bei der Vorbereitung.

Zur 725-Jahr-Feier von Erlach tritt der Chor mit Landsknechtliedern auf.

Manfred Kohler wird zum neuen Stammesführer gewählt.

2011

Das Meutenlager in Bruchsal mit dem Thema "Welt der Farben" kam bei den Wölflingen super an.

Unser 60.-jähriges Jubiläum wurde mit allen Pfadfinder, Wölflingen,Rover und Eltern in der Erwin-Braun-Halle gefeiert. Nach einem super Programm, das von den Meuten und Sippen geplant wurde, durfte auf der After-Show-Party ordentlich gefeiert werden.

Unter dem Motto "Pfaditopia", können alle Pfadfinder und Wölflinge sich ihr Pfingstlager so gestalten, wie sie es wollen.

Das erste Burglager der Burg "Pygmalion" fand am Altrhein statt.

Unser diesjähriges Sommerlager führte uns in die Schweiz.

Das Stammeslager war zugleich auch ein Schaulager, auf dem sich die Eltern und Interessierte über die Pfadfinderarbeit schlau machen konnten.

2012

Das Jahr begann mit einer Gruppenführeraktion, die die Gruppenführer ins Europabad nach Karlsruhe führte und zur Zuflucht in den Schnee.

Die DPV-Sippenaktion führte uns nach Witzenhausen. Vier Tafe lang erlebten die Teilnehmer eine Reise nach Mittelerde.

Das Meutenlager mit dem Thema "Wie die Tiere den Wald verließen..." brachte uns mit 18 Wölflingen und 10 Gruppenführer über Pfingsten nach Bruchsal. Dort mussten die Wölflinge den Wald vor den bösen Bauarbeitern retten, die den Wald roden wollten, damit sie dort ein Einkaufszentrum bauen können. Die Wö's konnten die Bauarbeiter zum Glück davon überzeugen, dass der Wald zu wertvoll ist.

Mit dem Chor traten wir auf der Hochzeit unserer Mitglieder CD und Beate auf. Wir sangen einihe Lieder während der Zeremonie und danach beim Sektempfang.

Die zweite Gruppenführeraktion führte die Gruppenleiter im Juli zum Kletterpark nach Kenzingen. Dort verbrachten sie einen spannenden aber sicherlich auch anstrengenden Tag, bei dem sie viele Kletterkünste für spätere Lager lernen konnten.

Das diesjährige Sommerlager brachte die JvSler mit der Pfadfinderschaft Süddeutschland (PSD) nach Slowenien. Während des Hajks konnten die Teilnehmer viele schöne Aussichten auf Bergen oder in Tälern genießen. Auf dem Standlager kamen alle Hajkgruppen zusammen und am Samstag 11. August kamen alle SoLa-Teilnehmer wieder in Deutschland an.

Das Stammeslager fand dieses Jahr wieder auf dem Sohlberg statt. Mit dem Prüfungswaldlauf am Samstagvormittag für die Wölflinge und am Abend der Singewettstreit für die Meuten und die Sippen endete das Lager am Sonntag mit Regen. Doch am Ende kam dann doch noch die Sonne.

Jens Huber wird zum Stammesführer (1. Vorsitzender) gewählt. Desweiteren sind im Vorstand Manfred Kohler, Mathias Schmälzle (Kasse), Karoline Vogt und Florian Hermann. Beisitzer sind Elena Müller und Laura Braxmaier.

Über die Weihnachtsfestage ging es für Rover und Altpfadfinder (über 18 Jahre) nach Hinterzarten zum Winterlager. Trotz dem fehlendem Schnee hatten die Teilnehmer bei Gesellschaftspielen und Wanderungen viel Spaß.

2013

Seit diesem Jahr findet eine Roverrunde jeden Donnerstag von 18 - 20 Uhr statt.

Mitte Februar fand wie jedes Jahr der Hamburger Singewettstreit statt. Auch dieses Mal waren einige Oberkircher Pfadis als Zuschauer dabei und erlebten dort ein Wochenende lang Großstadttrubel und bündische Singekultur.

Über Ostern ging es für die angehenden Gruppenleiter dann wieder zum Basislehrgang, dieses Jahr in der Ruitscher Mühle bei Koblenz. Alle unsere Teilnehmer haben den Lehrgang erfolgreich bestanden und sind von nun an Gruppenführer.

Vom 17. - 20. Mai waren wir auf dem Pfingstlager in Hauenstein zum Thema „Robin Hood“. Mit viel Begeisterung und Einsatz kämpften Wölflinge und Pfadis zusammen gegen den Sheriff von Nottingham und halfen Robin Hood, endlich seine Angebetete Lady Mary zu heiraten. Wir blicken zurück auf ein bewegtes Wochenende im Kreis der PSD zusammen mit dem Pfadfinderbund Antares aus Karlsruhe.

Vom 4. auf den 5. Juli war unsere Pfadi-Aktion, bei der wir auf dem Altrhein Kanu gefahren sind und am Bootshaus in Freistett übernachtet haben. Es war ein sehr lustiges Wochenende in einer netten Runde

Am Sonntag, den 6. Juli ging es gleich weiter mit der 2. und 3. Grad-Probe, bei der fast alle bestanden haben. 

Eines der Highlights des Jahres 2013 war wohl das Sommerlager in der Provence. Zwei Wochen lang wanderten 35 Pfadis in kleinen Gruppen durch die beeindruckende Landschaft der Verdonschlucht und genossen unseren Hajk bei sommerlichen Temperaturen. Und als es auf dem Standlagerplatz dann auch noch einen waschechten Pool gab, war die Freude groß. So genossen wir die letzten Tage entspannt und ganz ohne Programm, was trotzdem keine Langeweile aufkommen ließ. 

Noch in den Sommerferien mussten wir nach langen Jahren das Oppenauer Pfadfinderheim im alten Schulhaus wegen der Renovierungsarbeiten am Rathaus aufgeben. Dies ist besonders schade, da das Dachgeschoss von zahlreichen JvSlern in mühevoller und stundenlanger Arbeit zum Gruppenstundenraum umfunktioniert wurde. In einer Wochenendaktion wurde das Heim nun ausgeräumt und das Inventar teilweise für das Oberkircher Heim übernommen. Die Gruppenstunde der Oppenauer Meute Dschungelwölfe findet seither auch in Oberkirch statt.

Anfang Oktober war geprägt von zwei Ereignissen: Zuerst besuchten zwölf JvSler mit der PSD das Meißner Treffen in der Nähe von Kassel, welches das erste Treffen der deutschen Jugendbewegung 1913 auf dem Hohen Meißner feierte. An diesem großen Lager nahmen rund 5000 Mitglieder der bündischen Jugend teil. Wir haben gesungen, getanzt und neue Freundschaften mit Pfadfindern aus ganz Deutschland geschlossen. Direkt am nächsten Wochenende fand dann unser jährliches Stammeslager statt, dieses Mal schlugen wir die Zelte in Erlach auf der Mühlenmatte auf. Am Samstag fand ein „Bunter Abend“ mit Singewettstreit statt. Beim Prüfungswaldlauf der Wölflinge am Samstag haben erfreulicherweise alle Teilnehmer bestanden. Nochmal Herzlichen Glückwunsch!

Vom 14.-17. November hatten unsere Gruppenleiter die Möglichkeit, am Herbstseminar teilzunehmen. In der Nähe von Frankfurt verbrachten sie lehrreiche und auch amüsante Seminare zu Themen wie „Landhausmetzgerei“, „Linolschnitt“ oder „Windkraft“. Einige unserer Teilnehmer boten auch selbst Seminare an und trugen so zum vielfältigen Seminarangebot bei.

 Am 29. September sorgten wir bei der Oberkircher Weinwanderung für die Kinderbetreuung an den verschiedenen Stationen rund um Oberkirch. Am selben Wochenende bewirteten wir auf Anfrage des Kunstvereins Oberkirch das Kunst Open-Air im Stadtgarten.

Mitte November trafen sich die Delegierten der PSD zur jährlichen Mitgliederdelegierten-versammlung (MDV) in Bruchsal. Dort wurde eine neue Bundesführung gewählt. Wooki (Manuel Dany) vom Stamm Treverer ist ab Januar erster Vorsitzender und Lui (Andreas Schoch) von unserem Stamm J.v.S. ist sein Stellvertreter. Zur Wahl Herzlichen Glückwunsch! Wir bedanken uns bei Dirk Eiermann und vor allem Helena Kästner (J.v.S) für das jahrelange Engagement im PSD-Vorstand.

Am 29. November fand die Stammesratssitzung statt, bei der sich alle Gruppenleiter und Funktionäre getroffen haben. Die Vorstände berichteten von ihrer Arbeit im vergangenen Jahr. Danach wurden die Termine für das nächste Jahr besprochen und bei den Vorstandswahlen gab es folgende Veränderung: Elena Müller und Laura Braxmaier sind vom Beisitz in den Vorstand gewählt worden und Frederic Fies wurde als neuer Beisitzer ernannt.

In der Adventszeit waren wir beim Weihnachtsmarkt des Obsthofs Wurth und auf dem Oberkircher Weihnachtsmarkt dabei. In Zusenhofen verkauften wir Waffeln, in Oberkirch boten die Sippen Antares, Larana und Pecora Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln und Gebasteltes an, um ihre Gruppenkasse aufzubessern.

2014

Das Jahr 2014 beginnt mit einer Heimaufräumaktion und einer Gruppenleiteraktion.

Wieder einmal besuchte ein kleiner Kreis vom 21.-23. Februar den Hamburger Singewettstreit, eine der größten überbündischen Veranstaltungen dieser Art, um ein Wochenende lang Singekultur und Großstadtflair zu erleben.

Wir sind stolz, zu verkünden, dass sich das Team unserer Gruppenleiter auch in diesem Jahr wieder vergrößert hat. Beim Basislehrgang der Pfadfinderschaft Süddeutschland vom 12.-19. April haben Luca Richter und Katharina Knapps die Fähigkeit bewiesen, von nun an als Gruppenleiter aktiv Gruppenstunden gestalten zu können. Herzlichen Glückwunsch deshalb auch an dieser Stelle noch einmal!

Ebenfalls im Frühjahr haben Annette Müller und einige weitere Helfer den Pirschpfad unterhalb des Schwalbensteins aufgebaut und mit bunt bemalten Tierfiguren und ansprechenden Infotafeln wirklich schön gestaltet. Damit ist dieses Projekt, das Annette nun schon seit über einem Jahr verfolgt hat, vollendet und kann von Jung und Alt besichtigt werden. Allen, die etwas über den Wald und seine Bewohner direkt vor Ort lernen wollen, können wir den Waldlehrpfad wirklich bestens empfehlen! Danke dir, Annette!

Dieses Jahr durften wir vom 29.05 – 01.06. als größter Stamm der Pfadfinderschaft Süddeutschland das alljährliche Pfingstlager ausrichten. Das Lager im Sendelbach mit traumhaftem Wetter und grandioser Aussicht stand unter dem Motto „Die Siedler“. So verbrachten wir vier Tage mit bauen und basteln, Brot backen und anderen Aufgaben, die das Leben als Siedler mit sich brachte. Als Highlight errichteten wir sogar die welterste (!) Hütte aus Pfadi-Zeltplanen und verbrachten die abschließende Singerunde darin.

Auch beim Oberkircher Kindertag am 28. Juni waren wir wieder präsent und sorgten mit den Styropor-Bausteinen der Firma Ruch für Spiel und Spaß. Danke allen, die diese Aktion Jahr für Jahr mit viel Einsatz unterstützen.

Am 12. Juli fanden die diesjährigen III.-Grad Prüfungen für unsere Pfadfinder rund um Oberkirch statt, bei denen allerlei nützliches Pfadfinderwissen gefragt ist. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an alle, die bestanden haben.

Unser Sommerlager, dieses Mal größtenteils in Deutschland, brachte uns in ein nahes, aber abwechslungsreiches und interessantes Fahrtengebiet: In der Eifel rund um Monschau verbrachten 28 Pfadis in vier Hajkgruppen zwei Wochen und entdeckten die Vulkan- und Moorlandschaft rund ums Hohe Venn. Sogar ins nahegelegene Belgien wanderten einige Teilnehmer. Das Standlager diente wie immer der Entspannung nach dem anstrengenden Hajk, konnte aber auch mit abwechslungsreichen Ausflügen in die nähere Umgebung aufwarten. So wurden unter anderem ein Hallenbad, eine Sommerrodelbahn und das kleine Städtchen Monschau besucht.

Am letzten Wochenende der Sommerferien fand die Pfadfinder-Aktion statt, bei der wir zu Beginn kleine Reparaturen und Handwerks-Arbeiten am Heim durchführten, die einfach nötig geworden waren. Am Abend belohnten wir uns dann mit leckerem Essen und einer Fackelwanderung auf die Schauenburg, wo wir die Aussicht über die abendliche Rheinebene genossen. Der Sonntag begann nach dem Frühstück mit einer interessanten Führung durch das Besucherbergwerk „Grube Wenzel“ in Wolfach. Zum Abschluss besuchten wir dann noch die nahegelegene Sommerrodelbahn in Gutach, wo wir mit bis zu 45 km/h den Berg hinunterrasten.

Mittlerweile fast schon eine Tradition ist die Kinderbetreuung durch uns Pfadfinder im Rahmen der Oberkircher Weinwanderung. Am 28. September halfen wir deshalb auch 2014 wieder tatkräftig mit und sorgten für Spiel und Spaß.

Am letzten Septemberwochenende waren wir Ausrichter der Mitgliederversammlung unseres Dachverbandes, des Deutschen Pfadfinderverbandes e.V. (DPV). Thema war neben Aktivitäten im nächsten Jahr vor allem das Pfingstlager „Allerhand“, das vom DPV organisiert wird. Der Verband hat etwa 30.000 Mitglieder in ganz Deutschland, von denen etwa 3.000 an Pfingsten dabei sein werden.

Unser J.v.S.-internes Stammeslager konnte dieses Jahr zum ersten Mal beim Hundetrainingsplatz in Ebersweier stattfinden. Vom 02.-05. Oktober trafen wir uns am verlängerten Wochenende über den Tag der Deutschen Einheit, um noch einen Tag länger Lager zu haben. Die obligatorischen Wölflingsprüfungen und der Pfadfinderwaldlauf führten durch die wunderschönen Weinberge rund um Durbach, und so manch einer holte sich den letzten Sonnenbrand des Jahres bei strahlendem Sonnenschein. Um auch den Eltern einen Einblick in unser Lagerleben zu bieten, gab es einen Elterntag mit Workshops, gemeinsamem Abendessen und einer anschließenden Singerunde. An dieser Stelle möchten wir uns auch besonders bei allen beteiligten Eltern bedanken, Ihr Engagement ist für uns die schönste Rückmeldung, die es gibt.

Beim musikalischen Abend mit dem Chor aus der Partnerstadt Oberkirchs, Haverfordwest in Wales, hat eine kleine Abordnung des Stammes J.v.S. spontan bei der Bewirtung geholfen und so zur erfolgreichen Gestaltung des Abends beigetragen. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Wie jedes Jahr war auch das Herbstseminar 2014 vom 13. bis zum 16. November auf der Burg Waldeck im Hunsrück eine Bereicherung, denn programmatisch gab es viele Highlights: An dieser Stelle seien das Erbauen von Buddelschiffen und die Herstellung von nachfüllbaren Kerzen genannt, des Weiteren konnten die Teilnehmer Exkursionen in die nahe gelegene Baybachklamm unternehmen, Pralinen herstellen und lernen wie man Körbe flechtet.

Die Mitglieder-Delegierten-Versammlung der Pfadfinderschaft Süddeutschland fand vom  21. bis zum 23. November, von uns in Oberkirch ausgerichtet, statt. Die Delegierten besprachen die Planung für nächstes Jahr und diskutierten über Themen wie das große DPV-Lager „Allerhand“ an Pfingsten oder das 40-jährige Jubiläum der PSD im Sommer nächsten Jahres. Doch dazu noch mehr in der Vorschau auf 2015.

Am 26. November tagte der Stammesrat, die Jahreshauptversammlung der Renchtäler Pfadfinder. Hierbei verabschiedeten wir Karoline Vogt und Manfred Kohler nach langjährigem Einsatz aus dem Vorstand. Vielen Dank euch beiden für die vielen Stunden, die  ihr für unseren Stamm aufgewendet habt, ihr habt unseren Stamm in den letzten Jahren mitgeprägt! Doch auch für Nachwuchs in unseren Reihen ist gesorgt: Frederic Fies wurde im Stammesrat vom Beisitzer zum Vorstand gewählt und auch Christian Schoch ist von nun an gewähltes Vorstandsmitglied. Vom Vorstand zu Beisitzern ernannt wurden Helen Meier und Valeska Müller, um uns mit ihren Ideen und ihrem Engagement zu bereichern.

Zu unserem jährlichen Programm zählt mittlerweile auch die Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt des Obsthofes Wurth in Zusenhofen. Am 06. und 07. Dezember verkauften wir wieder Waffeln und backten bei winterlichen Temperaturen mit interessierten Kindern Stockbrot am Lagerfeuer.

Als Jahresabschluss traf sich vom 25.-27. Dezember wieder ein kleiner Kreis aus Rovern (ab 18 Jahre) auf der Hütte in Hinterzarten für das Winterlager, um einige gemütlich-weihnachtliche Tage zu verbringen.

2015

Das Jahr begann mit einer Aktion für unsere Pfadfinder. Vom 16. bis 18. Januar verbrachten sie ein Wochenende im Pfadiheim mit gemeinsamem Ausflug ins Europabad Karlsruhe. Außerdem stand noch eine kleine Fackelwanderung zur Schauenburg an. Danke an alle die dabei waren, es war wirklich schön!

Mitte Februar fand wieder der Hamburger Singewettstreit statt, bei dem sich alljährlich überbündische Gruppen in verschiedenen Kategorien messen. Auch einige Oberkircher genossen Gesang auf höchstem Niveau in ausgelassener Atmosphäre.

Vom 28.02. bis zum 01.03. fand erstmalig ein Chorwochenende statt, bei dem in Zusammenarbeit mit Manni, Helen, Klaus Apelt & C.D. (Claus-Dieter Merthens) alte und neue Pfadi-Lieder eingeübt wurden. Hauptsächlich auf den Spaß am Singen ausgerichtet, gab es auch ein nicht musikalisches Rahmenprogramm mit Stockbrot und Spaziergängen. Besonders ist vor allem, dass alle Altersstufen eingeladen waren, und somit vom Wölfling bis zum Altpfadfinder jeder vertreten war.

Um unser Team an Gruppenleitern ständig zu erweitern und gut auszubilden, schickten wir Anfang April  drei Anwärter zum Basislehrgang. Sie lernten neben Ideen zur Gruppenstundenplanung und  Lagerdurchführung auch wichtiges über rechtliche Grundlagen der Pfadfinderarbeit. Wir gratulieren den drei neuen Gruppenleiterinnen Amina Fünfstück, Hanna Huber und Michaela Bosnjak zum Bestehen und sind froh, euch dabei zu haben.

Weil wir alle in Gruppenstunden und anderen Treffen unser schönes Pfadfinderheim benutzen, gibt es leider auch oft Aufräum- und Renovierungsbedarf. Deshalb trafen sich Mitte April einige Helfer, um Fensterläden zu reparieren, den Werkraum aufzuräumen und das Hausschuhchaos zu beseitigen. Danke an alle, die so tatkräftig mitgeholfen haben. Auch im nächsten Jahr wird wieder ein „Tag fürs Heim“ geplant sein, bei dem wir auf eure Mithilfe angewiesen sind.

Am 26. April fand in Ringelbach das Blütenfest in Verbindung mit der Einweihung des neuen Radweges statt. Wir boten für alle Interessierten kostenlos Stockbrot vor dem Landhotel Salmen an.

Am ersten Wochenende im Mai feierte unser befreundeter Stamm Treverer aus Dieblich, welcher auch in der PSD ist, sein 35-jähriges Jubiläum. Ein kleiner Kreis Oberkircher nahm die Reise auf sich und überbrachte unsere Glückwünsche.

Vom 22. bis 26. Mai fand in Adelsdorf bei Nürnberg das große DPV-Verbandslager Allerhand mit 3462 (!!) Teilnehmern statt. In verschiedene Unterlager aufgeteilt, erlebten wir Geländespiele, Workshops, Diskussionen, und geniale Singerunden. Unser Bund steuerte unter anderem eine voll funktionsfähige Straußenwirtschaft bei und sorgte so für das leibliche Wohl aller Teilnehmer. Hier noch ein paar informative Zahlen rund um Allerhand: 356 Klopapierrollen, 500.000 Liter  Wasserverbrauch, 49.000 verspeiste Brötchen, 8 Tonnen Abfall, 19,6 Lagerplatzgröße in Fußballfeldern, 73 Dixis, 160 Wasserhähne, ca.  65 Stämme aus 13 DPV-Bünden, 2100m Wasserleitungen & ? unvergessliche Momente.

Beim Oberkircher Kindertag am 20. Juni waren auch wir Pfadfinder wieder tatkräftig mit dabei. Wir betreuten die Kinder am Stand der Firma Ruch, welche Schaumstoffbausteine zum Spielen zur Verfügung stellte.

Beim Mittsommernachtsfest auf dem Renchtalsteig Ende Juni halfen wir Pfadis mit und betreuten Kinder mit Spielen und Basteln. In schöner Atmosphäre und vor grandiosem Ausblick genossen wir den lauen Abend.

Die Pfadfinderaktion im Juli führte uns am heißesten Wochenende des Jahres in die beeindruckende Wutachschlucht. Hier erlebten wir, dass dieser eigentlich kühle und schattige Ort sich manchmal auch subtropisch-heiß anfühlen kann. Nach anstrengender Wanderung übernachteten wir in idyllischer Umgebung und ließen die atemberaubende Natur auf uns wirken. Am Sonntag veranstalteten wir dann noch ein Grillfest für alle Stammesmitglieder in Oberkirch.

Vom 17.  bis 18. Juli veranstalteten wir eine J.v.S.-interne Dritt-Grad Probe. Gleichzeitig fand in Oberkirch auch noch die PSD- II. Grad statt, bei der wir auch maßgeblich an Planung und Durchführung beteiligt waren. Von unserem Stamm nahmen sehr erfolgreich Amina Fünfstück und Daniel Hodapp an der II. Grad teil. Für das nächste Jahr ist die Zusammenarbeit mit der PSD wieder so geplant. Danke allen Helfern, und natürlich Glückwunsch an alle, die bestanden haben.

Das Sommerlager 2015 brachte die Oberkircher Sippen zusammen mit ihren Partnersippen aus der PSD erstmals an das Fahrtenziel ihrer Wahl. Statt einem bestimmten Lagerort suchten sich die Gruppen im Voraus die Region Deutschlands aus, welche sie am meisten interessiert. So waren Oberkircher unter anderem Kanufahren in Mecklenburg, oder Wandern in Allgäu und Voralpen. Die individuelle Planung ließ jeder Gruppe ihren Freiraum und sorgte so maßgeblich für das Gelingen des Lagers. Direkt im Anschluss trafen sich die Teilnehmer, und alle die sonst noch Lust hatten, im niedersächsischen Uslar auf Gut Steimke, um dort das 40-Jährige PSD Jubiläum zu begehen. Die große Jubiläumsfeier in der Scheune des Landgutes, mit großem Buffet, Flammkuchen und der PSD-Band war wirklich für jeden etwas.

Wenn sich halb Oberkirch Ende September zur kulinarischen Weinwanderung aufmacht, so sind auch wir Pfadfinder mit dabei. Statt aber Wein und gutes Essen zu genießen, halfen wir wie auch in vergangenen Jahren mit und  betreuten Kinder beim Malen und Basteln an den verschiedenen Stationen.

Ein weiterer befreundeter Stamm aus der Pfadfinderschaft Süddeutschland e.V. (PSD) feierte in diesem Jahr ein Jubiläum. Der Stamm  „Schwarzer Adler“ aus Bad Neuenahr-Ahrweiler feierte sein 20.-jähriges Bestehen. Ein Teil des Vorstands war zu Besuch bei Ihrem Herbstlager und überbrachte ein kleines Geschenk. Wir freuen uns schon auf viele weitere Lager und Aktionen mit den Schwarzen Adlern.

Beim herbstlichen Stammeslager vom 02. bis 04.10. trafen wir uns in Nesselried. Die zwei Nächte waren wirklich kalt, doch die Teilnehmer genossen die Gemeinschaft beim Kürbisschnitzen, dem Herstellen eines Insektenhotels und Waldläufen für Sipplinge und Wölflinge. Leider war die  Beteiligung am Stammeslager spürbar schwächer als in den letzten Jahren. Das ist sehr schade und wir würden uns wünschen, wenn beim nächsten Stammeslager wieder mehr Mitglieder dabei sind.

Am folgenden Wochenende beschäftigte sich der Vorstand intensiv mit einem unangenehmen, aber ungemein wichtigen Thema der Jugendarbeit: Laura Braxmaier, Christian Schoch und Jens Huber besuchten ein Präventionsseminar zu sexualisierter Gewalt in ehrenamtlichen Tätigkeiten in Bruchsal, und machten sich mit der Materie genauer vertraut. Um auch die Vorgaben des Jugendamtes diesbezüglich zu erfüllen, überprüfen wir seit August die Führungszeugnisse unserer Gruppenleiter auf entsprechende Eintragungen. Wir möchten als Verein klar Position beziehen und das Thema sexualisierte Gewalt nicht „totschweigen“. Weitere Fortbildungen für Vorstand und in einem weiteren Schritt auch andere Gruppenleiter sind bereits geplant.

Ein Highlight ist in jedem Jahr das Herbstseminar mit unserer PSD. Dieses Jahr fand es im wunderschön gelegenen stillgelegten Hotel Palmspring in Bad Peterstal statt. Die Teilnehmer erfuhren zum Beispiel, wie man mit rudimentären Mitteln oder im Regen Feuer macht, bauten Vogelvillen und Wanduhren, und genossen ein phänomenales Fünf-Gänge-Menü. Danke an alle, die Seminare geleitet, oder die Küche organisiert und unterstützt haben. Besonders der einsetzende Schneefall sorgte dafür, dass uns dieses HeSi wohl lange in Erinnerung bleiben wird. Bitte beachtet: Unser Stamm hat in diesem Jahr vergleichsweise wenige Teilnehmer gestellt, was sich unmittelbar auf die Finanzierung in den kommenden Jahren auswirkt. Deshalb meldet euch im nächsten Jahr bitte noch kräftiger an!

Die Stammesratssitzung am 01. Dezember brachte neben einem Rückblick auf das Jahr und neuen Terminen auch einige Wechsel im Vorstand mit sich. Jens Huber legte nach drei Jahren als Stammesführer sein Amt nieder und führt sein Engagement als erneut gewähltes Vorstandsmitglied weiter. Als Nachfolgerin wurde Elena Müller gewählt, die den Stamm in den nächsten Jahren leiten wird. Sie ist hiermit die erste weibliche Stammesführerin in der 64- jährigen Stammesgeschichte.

Beim Weihnachtsmarkt des Obsthofes Wurth, am zweiten Adventswochenende, verkauften wir erfolgreich Waffeln und machten mit interessierten Kindern Stockbrot. Zusätzlich dazu bastelten wir als Kinderbetreuung kleine Pilze aus Sektkorken und Nikoläuse aus Wäscheklammern.

2016

Mitte Februar machte sich eine kleine Gruppe Oberkircher Pfadfinder auf den Weg zum Hamburger Singewettstreit, um dort großartige Singegruppen in verschiedenen Kategorien zu sehen.

In ausgelassener Stimmung genossen wir mit Freunden aus der PSD den Singewettstreit und das Wochenende in Hamburg.

 

Eine kleine J.v.S-Gruppe nahm Anfang März am jährlich wiederkehrenden Beräunertreffen, einem überbündischen Singewettstreit teil, der unter anderem auch von Teilen der PSD organisiert wurde. Musiziert und gesungen wurde auf der Burg Ludwigstein bei Kassel.

 

Frei nach den Worten des Pfadfindergründers Baden-Powell „Hinterlasse deine Welt immer etwas besser, als das du sie vorgefunden hast“ nahmen wir am 19. März an der dritten Ortenauer Kreisputzete teil. Zusammen mit 10.000 anderen Teilnehmern halfen wir unsere Naturräume so zu erhalten, wie sie sind und sammelten auf einem Teil des Brennersteigs Müll ein.

 

Anfang April veranstalteten wir dann einen „Tag fürs Heim“, um kleine Reparaturen und Aufräumarbeiten zu erledigen. Danke wie immer an alle die bei den beiden Aktionen mitgeholfen haben!

 

Das Wochenende über Christi Himmelfahrt stand ganz unter dem Motto „Wikinger“. Beim Bundeslager der Pfadfinderschaft Süddeutschland (PSD) haben wir bei wunderbar sonnigem Wetter mithilfe von Wickie die kleine Ilvy aus der Gefangenschaft der bösen Wikinger befreit. Mit Workshops, Wettkämpfen, Baumstammweitwurf, Schreiwettbewerben, dem Waldlauf und Katapulten haben wir gemeinsam die Festung erobert und wurden mit einem erstklassigen Festmahl belohnt.

 

Am 18. Juni halfen wir der Firma Ruch bei der Bewirtung ihrer Jubiläumsfeier und verkauften Kaffee und Kuchen.

Ende Juni erlebten wir eine wunderschöne Mittsommernachtsfeier auf dem Renchtalsteig, bei der wir die Kinderbetreuung an verschiedenen Stationen übernahmen. #

Während der Fußball-EM in Frankreich schauten wir gemeinsam einige der Spiele der Nationalmannschaft im Pfadiheim und fieberten natürlich kräftig mit. Auch wenn es leider nicht zum Titel reichte, waren es trotzdem schöne und spannende Abende.

 

Vom 2. auf den 3. Juli fand eine Pfadiaktion statt.

Wir radelten mit dem Fahrrad nach Freistett und fuhren mit Kanus durch die verschlungenen Seitenarme des Rheins. Übernachtet haben wir in unseren Kohten. Es war ein tolles und spaßiges Wochenende. Wir freuen uns bei Pfadiaktionen immer auf viele Teilnehmer ab der Pfadfinderstufe.

 

Am 24. Juli trafen sich fast alle Mitglieder des Stammes Jörg von Schauenburg, um anlässlich des 65. Jubiläums ein gemeinsames Foto zu machen.

Auch die Sippen und Meuten wurden einzeln fotografiert. Wenn ihr die Fotos haben möchtet, meldet euch einfach direkt bei eurem Gruppenleiter.

 

In diesem Jahr hat es uns in den ersten zwei Sommerferienwochen zum Sommerlager in den hohen Norden, genauer nach Schweden gezogen.

Mit ICE und Fähre sind wir quer durch Deutschland und Dänemark nach Malmö gereist. Dort haben sich die vier Hajkgruppen geteilt und sind mit dem Zug weiter gefahren, um in der Region Skåne zu wandern. Ob am Meer, am See, im Wald oder in einer Schutzhütte, alle haben ein abenteuerliches Sommerlager erlebt! Für das gemeinsame Standlager am Ende des Hajks nahmen uns der liebe Johann und seine Pfadfindergruppe in Västra Ingestad auf. Von dort aus unternahmen wir Ausflüge nach Malmö und nach Trelleborg ins Wikingermuseum.

 

Der Bauernmarktverein aus Oberkirch feierte dieses Jahr am 17. September Jubiläum und hat uns Pfadfinder gebeten Waffeln und Getränke anzubieten. Wir haben Apfelwaffen, Wienerle im Weck, Stockbrot und Getränke für die Besucher vom Bauernmarkt angeboten. Es war ein gemütliches Beisammensein auf dem Marktplatz in Oberkirch, bei dem besonders das Stockbrotgrillen gut angekommen ist. Wenn sich halb Oberkirch Ende September zur kulinarischen Weinwanderung aufmacht, so sind auch wir Pfadfinder mit dabei. Doch statt Wein und gutes Essen zu genießen, halfen wir wie auch in vergangenen Jahren mit und betreuten Kinder beim Malen und Basteln an den verschiedenen Stationen.

 

Unser Bestehen jährte sich in diesem Jahr zum 65. Mal! Das feierten wir an einem verlängerten Wochenende Anfang Oktober mit Wölflingen, Pfadis, Rovern, Altpfadis, Freunden aus der PSD und den Eltern, Omas und Opas auf der Hengsthofweise auf der Kalikutt. Dort verbrachten wir das Stammeslager mit Workshops, dem Waldlauf, bei dem auch die Eltern teilnamen. Die Abende sind dann gemeinsam bei Singerunden und einer Tasse Tschai oder Punsch ausgeklungen. Beim Prüfungswaldlauf haben alle Wölflinge ihr neues Halstuch oder Abzeichen geschafft.

Herzlichen Glückwunsch nochmal dazu! Seit diesem Wochenende hat unser Stamm auch eine neue Sippe: Die Meute Baghira wurde zur Sippe Lupo und durfte zum ersten Mal in einer Kohte schlafen. Sina Mainzer hat nach langjährigem Engagement die Gruppenleitung in der Meute Akela beendet. Viele von uns waren Wölflinge bei ihr und können uns an tolle Gruppenstunden erinnern!

Liebe Sina, auch auf diesem Wege möchten wir dir nochmal ganz herzlich für die vielen Jahre danken! Wir freuen uns sehr, dass du auch außerhalb der Meutengruppenstunde weiter aktiv bist.

 

Vom 28. bis 30. Oktober fand die PSD II.Grad Probe in Oberkirch statt. Danke an alle Helfer und Organisatoren für eure Unterstützung.

 

Unsere Gruppenleiteraktion brachte uns am 19. November ins Europabad nach Karlsruhe. Wir rutschten viel, schwammen im Wasser oder entspannten uns. Zurück im Heim verbrachten wir noch einen entspannten Abend und frühstückten am nächsten Morgen gemeinsam.

 

Ein Highlight ist in jedem Jahr das Herbstseminar mit unserer PSD.

In diesem Jahr trafen wir uns Mitte November in Weidenthal in der Pfalz. Es wurden viele Seminare zum Thema Kochen angeboten (Kochen auf Persisch, Arabisch, mit Mehlwürmern oder Käseherstellung). Aber auch das Handwerken und die Diskussionen kamen nicht zu kurz. So hatten die Teilnehmer die Chance Nistkästen zu bauen, Kerzen zu basteln, alles über den Kohleabbau und die Folgen zu erfahren oder in die Geheimnisse des Hula Hoop-Tanzes eingeweiht zu werden.

Um die Mittagszeit konnte man das Stockfechten erlernen, was allen viel Spaß bereitet hat. Die Küche hat uns wieder einmal mit leckerem Essen versorgt, Highlight war das 5-Gänge Abschlussessen!

Vielen Dank an das Küchenteam und alle Teamer, die tolle Vielfalt in das Herbstseminar bringen! Leider waren es in diesem Jahr nicht so viele Teamer und Teilnehmer von unserem Stamm, deshalb würden wir uns freuen, wenn nächstes Jahr noch mehr dieses tolle Wochenende miterleben würden.

Alle ab Roverstufe und mit Basislehrgang (Gruppenleiter) dürfen mit.

 

An der Stammesratssitzung am 30. November sind wie jedes Jahr Vertreter aus allen Sippen und Meuten zusammen gekommen, um über verschiedene Themen zu diskutieren und abzustimmen. Außerdem wurden die zwei Vorstandmitglieder Christian Schoch und Frederic Fies für weitere zwei Jahre in den Vorstand gewählt. Als neue Beisitzerin wurde Katharina Knapps einberufen.

 

Beim Weihnachtsmarkt des Obsthofes Wurth, am zweiten Adventswochenende, verkauften wir wieder erfolgreich Waffeln und machten mit interessierten Kindern Stockbrot. Zusätzlich dazu bastelten wir als Kinderbetreuung Tannenbaum- und Sternaufhänger.